Pilotprojekt - 17.05.2016
In den Limpurger Bergen bei der deutschen Stadt Gaildorf entsteht die weltweit erste Windkraftanlage, die gleichzeitig als Wasserspeicher dient.

Bis Ende 2017 sollen die Windkraftanlagen in Betrieb gehen, das Pumpspeicherwerk folgt ein Jahr später. Foto: MBS Naturstromspeicher GmbH

„Naturstromspeicher“ nennt Entwickler Alexander Schechner das Konzept, das sein Unternehmen „MBS Naturstromspeicher“ aktuell als Pilotprojekt für die 12.000 Einwohner zählende Stadt umsetzt. Die Idee: Die Turmfundamente von Windrädern werden gleichzeitig als Wasserspeicher genutzt. Der untere Teil eines modular aufgebauten Windturmes sei dabei das Aktivbecken bzw. der integrierte Wasserspeicher, der selbst wiederum im sogenannten Passivbecken steht, das den größten Teil der Wassermengen aufnimmt, heißt es auf der Unternehmens-Homepage.


Foto: MBS Naturstromspeicher GmbH

Insgesamt vier Fünf-Megawatt-Windräder, die „über Rohre mit einem rund 200 Meter tiefer gelegenen Speicherbecken, das ein Volumen von 160.000 Kubikmeter umfasst und als Pumpspeicherkraftwerk dient“ verbunden sind, sollen bei Gaildorf aufgestellt werden, berichtet die „WirtschaftsWoche Green Economy“. Ab Ende 2018 sollen so rund 70.000 Kilowattstunden Strom vorgehalten werden, so dass die Anlage als flexibler Kurzzeitspeicher dienen könne, heißt es weiter.

Zusätzlich erreiche man bei den Windrädern durch den integrierten Wasserspeicher bis zu 40 Meter mehr Nabenhöhe und erhöhe dadurch die Windausbeute, wird Schechner im Artikel der „WirtschaftsWoche Green Economy“ zitiert. Das weltweit einmalige Projekt soll 70 Millionen Euro kosten.

Informationen Naturstromspeicher Gaildorf

Website MBS Naturstromspeicher

Bericht „WirtschaftsWoche Green Economy“ 

Kommentar schreiben