Bilanz - 15.02.2016
Das neue Energielabel und das Energieeffizienzgesetz haben das Interesse an einer neuen Heizung im vergangenen Jahr deutlich gesteigert, informiert die Vereinigung Österreichischer Kessellieferanten VÖK.

Mit Inkrafttreten der Ökodesignrichtlinie, deren Ziel der Umstieg von der Heizwert- zur Brennwerttechnologie ist, sind manche Gasgeräte nur noch bedingt einsetzbar. Foto: pixabay.com

Nach vielen Jahren konnten 2015 erstmals wieder über 100.000 Heizgeräte abgesetzt werden, womit die Heizungsbranche auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicke, heißt es weiter. Die mit Abstand meistverkauften Heizsysteme waren Gasgeräte mit 61.100 verkauften Stück bzw. einem Zuwachs von 31 %, Gasbrenntwertgeräte verzeichneten ein Plus von rund 25 %.

Der niedrige Ölpreis habe Besitzer von Ölheizungen vermehrt dazu veranlasst, sich von ihren Anlagen zu trennen und auf die Brennwerttechnik zu setzen: rund 5.700 verkaufte Stück im letzten Jahr bedeuten hier ein Plus von 9 %. Die Biomasse konnte sich trotz des Ölpreisverfalls behaupten und in manchen Segmenten sogar leichte Zugewinne verbuchen.

Der Energiepreis scheine auch für Wärmepumpen nicht mehr der entscheidende Anschaffungsgrund zu sein, so die VÖK. Der Anstieg von 9 % bzw. 17.000 Stück bei Heizungswärmepumpen spiegle die rückläufige Entwicklung des Strompreises nur teilweise wider. Rückläufig sei aber weiterhin die Solarthermie mit einem Minus von 10 % gegenüber dem Vorjahr.

Homepage Vereinigung Österreichischer Kessellieferanten VÖK

Kommentar schreiben