Zukunftstechnologie - 02.11.2017
Seit Juli testen ExpertInnen der TU Graz die Zustellung von Paketen mit einem unbemannten E-Fahrzeug im Stadtgebiet.

Das selbstfahrende E-Mobil wurde eigens für die Paketzustellung umgebaut. Foto: Energie Steiermark

Der Prototyp des vollautonomen "Jetflyer" von i-Tec Styria, der in seiner Ur-Variante bereits seit geraumer Zeit von der Post eingesetzt wird, navigiert in Schrittgeschwindigkeit selbstständig und ohne Fahrer zu unterschiedlichen, programmierten Zielen in der Grazer Innenstadt. Die Adressaten werden bei der Ankunft des E-Fahrzeuges per SMS informiert und können ihr Paket selbst aus den Boxen entnehmen.

Das Grundkonzept für den autonomen Jetflyer ist im Rahmen einer Diplomarbeit am Institut für Softwaretechnologie entstanden. Konkret wurde ein handelsüblicher Jetflyer in Zusammenarbeit mit dem Institut für Fahrzeugtechnik aufwändig umgebaut: Paketboxen wurden montiert, wofür der Fahrersitz verkleinert wurde. Sensorik und Rechner mit entsprechender Software für die autonome Steuerung und die Navigation des Fahrzeuges wurden integriert.

Das freie, autonome Navigieren im urbanen Raum stelle im Vergleich zu Indoor-Umgebungen durch die erhöhte Komplexität und Dynamik der Umgebung eine große Herausforderung dar, informiert die Energie Steiermark in einer Aussendung. Die Erkenntnisse aus dem Projekt, bei dem Energie Steiermark, Post AG, TU Graz und i-Tec Styria zusammenarbeiten, sollen für neue Geschäftsmodelle genutzt werden. „Wir sehen in der E-Mobilität generell großes Potential und investieren derzeit 3,2 Millionen Euro in 150 neue E-Tankstellen“, so Vorstandssprecher Christian Purrer.

Webseite Jetflyer 

Webseite Energie Steiermark

Webseite Post AG

Webseite TU Graz

Kommentar schreiben