Co2-Belastung - 08.08.2017
Eine im Frühsommer erschienene Studie des schwedischen Umweltministeriums nimmt die Umweltschädlichkeit der Akkuproduktion für E-Autos unter die Lupe.

Die Forscher forderten ein Umdenken in Richtung kleinerer Batterien, schreibt „Elektroauto-News.net“. Foto: pixabay.com

Die Untersuchung zeige, dass bei der Produktion pro Kilowattstunde Lagerungskapazität der Autobatterien rund 150 bis 200 Kilogramm Kohlendioxid-Äquivalente entstehen, berichtet „shz.de“ online: „Bei zwei in Dänemark handelsüblichen Elektroautos, Nissan Leaf und Tesla Model S mit jeweils 30 kWh und 100 kWh Batterien, sind das 5,3 beziehungsweise 17,5 Tonnen CO2.“ Der jährliche pro-Kopf-Ausstoß an CO2 in Deutschland betrage aktuell rund zehn Tonnen.

Die Rohstoffverarbeitung und die Produktion der Batterien in den Fabriken teilen sich rund 80 Prozent der gesamten Umweltbelastung, lediglich zehn bis 20 Prozent entstünden bei der Gewinnung der Rohstoffe in den Minen, heißt es weiter. „Neue Berechnungen zeigen nun, dass ein Fahrzeug mit fossilem Brennstoffantrieb über acht Jahre lang fahren kann, bis es die gleiche Umweltbelastung eines Teslas erreicht hat. Beim Nissan Leaf sind das lediglich knapp drei Jahre“, so „shz.de“.

Bericht shz.de

Bericht Elektroauto-News.net

Kommentare  

#4 Sepp 2017-08-10 13:02
Da ist der Weg eindeutig vorgegeben. Energie für Rohstoffverarbe itung und Produktion muss aus erneuerbaren Quellen kommen.
#3 Markus 2017-08-10 12:03
Es werden Äpfel mit Birnen verglichen, ich hätte lieber gelesen, wie der Vergleich von Verbrennern in der Herstellung die Umwelt in Form von CO2-Äquivalente n belastet und dann noch den Lebenszyklusver gleich gesehen.
#2 zoe-driver 2017-08-09 11:50
Die Studie, auf welche die Aussagen im Artikel beruhen, unterstreicht schlussendlich nur, dass die Welt weg von der schmutzigen Energie zu 100% erneuerbaren Energie streben muss. Da spielt es keine Rolle ob ein Akku, ein Handy, ein Getriebe , ein Auspuff oder sonst was mit der Energie produziert wird.
#1 e-driver 2017-08-08 14:59
Wird bei der Berechnung der Umweltbilanz der Verbrenner auch die Ölförderung, Transport über See und Land, Raffinerie, Transport zu Tankstelle berücksichtigt? Werden die Ölverpestungen mit einbezogen? Werden die Energieverbräuc he und Industrieabfäll e der Werke für Motoren- und Getriebefertigu ngen eingerechnet?
Ich glaube nicht. Daher bitte zurück an den Start.

Kommentar schreiben