Zusammenschluss - 21.03.2017
Elf Energieversorger verbinden ihre E-Ladestationen und wollen damit ab April das größte Ladenetz Österreichs bereitstellen.

An 1.300 E-Tankstellen wird das Laden und Bezahlen künftig mit nur einer Karte möglich sein. Foto: Starmühler

Strom tanken und bezahlen mit nur einer Ladekarte, einer Smartphone-App oder per Kreditkarte an 1.300 E-Tankstellen in ganz Österreich  - das will das neue E-Tankstellennetz seinen Nutzern ermöglichen. Bis Ende des Jahres soll das Netz auf insgesamt 2.000 Ladepunkte erweitert werden, in den kommenden Monaten ist außerdem eine Verbindung der E-Tankstellen mit anderen roamingfähigen Ladenetzen in Europa geplant, informiert das BMLFUW in einer Aussendung.

Beteiligt an dem österreichweiten Ladenetz sind die Energie AG Oberösterreich, EVN, Energie Steiermark, Energie Wärme und Service, Energie Graz, Innsbrucker Kommunalbetriebe, KELAG, Linz AG, Salzburg AG, Vorarlberger Kraftwerke und Wien Energie. Das Lade- und Verrechnungssystem entstand aus dem vom Klima- und Energiefonds gemeinsam mit dem Umweltministerium geförderten Programm „Modellregionen Elektromobilität“.

„Die Fahrerinnen und Fahrer müssen sich darauf verlassen können, dass eine E-Tankstelle in der Nähe ist, wenn sie eine brauchen. Unser Ziel ist es, österreichweit rund 5.000 E-Ladepunkte bis 2020 zu errichten“, sagt Verkehrsminister Jörg Leichtfried. Kundinnen und Kunden haben die Möglichkeit, einen Vertrag abzuschließen, können die Ladestationen aber auch spontan nutzen.

BMLFUW

Webseite Klima- und Energiefonds

Kommentar schreiben